Keine Objekte gefunden

Tolle Figur und ein zufriedenes Baby – Herausforderung oder Realität

Nach einer Geburt verändert sich der Alltag automatisch. Vorübergehend kann die Nacht zum Tag werden. Die Folgen sind Schlafmangel, Stress oder andere Faktoren welche die Energie blockieren und den eigenen Rhythmus durcheinanderbringen. In diesem Moment nur an sich selber zu denken scheint weit entfernt oder vielleicht doch nicht?

Viele Frauen streben heutzutage danach, baldmöglichst zu ihrem Idealgewicht zurückzufinden und wieder einen flachen Bauch zu bekommen. Es stellt sich aber die Frage, wie rasch ein «Bauch nach Geburt» Programm starten soll, ohne dabei das Wohlbefinden von Mutter und Kind zu beeinträchtigen.

Das Wochenbett dauert insgesamt 6 Wochen

Wie mit vielen anderen Dingen auch, ist die Rückbildung nach der Schwangerschaft eine Sache der Veranlagung. Jede Frau speichert unterschiedliche Mengen an Wasser, ebenso brauchen die hormonelle Umstellung sowie die Veränderungen im Wochenbett eine gewisse Zeit. Es ist nicht wirklich sinnvoll, sich während dieser intensiven Phase ein zu ehrgeiziges Sportprogramm aufzuerlegen. Folgen davon:

  • ein gestresster Körper
  • Störungen bei der Milchbildung
  • schadstoffhaltige Muttermilch

Es ist deshalb wichtig dem Körper diese Zeit der Umstellung zu geben und den sanften Einstieg zu wählen. Auch das Baby wird dies spüren und dankbar sein.

Ein flacher Bauch bereits nach 2 Wochen – realistisch und sinnvoll?

Es empfiehlt sich Geduld walten zu lassen und die Erwartungen nicht zu hoch zu schrauben. Bereits kurz nach der Niederkunft einen Körper wie vor der Schwangerschaft zu haben, ist nicht nur sehr ehrgeizig, sondern auch unrealistisch. Zudem birgt dies auch Gefahren für die Gesundheit. Es lohnt sich über die Sinnhaftigkeit nachzudenken und sein eigenes Tempo zu finden.

Frauen sind Meisterinnen im Multitasking, mit guter Organisation und etwas Willen kann die frühere Figur meist problemlos wiedergefunden werden, wann immer der richtige Zeitpunkt dazu ist. Gefragt ist die bewusste Entscheidung für das Wohlbefinden von Mutter und Kind.

Beckenbodentraining bringt die Spannkraft zurück

Regelmässige, gezielte Übungen bringen die überdehnte Muskulatur schnell wieder in Schuss. Ab etwa der zweiten Woche im Wochenbett kann mit sehr sanftem Training begonnen werden. Bei einem Kaiserschnitt empfiehlt es sich zuerst mit dem Gynäkologen/der Gynäkologin zu sprechen. Die Beckenbodenmuskulatur gilt als die sinnlichste aller Muskeln und nimmt entscheidenden Einfluss auf das körperliche und psychische Wohlbefinden. Die Beckenbodenmuskulatur spielt auch in der Sexualität eine Rolle und kann mehr Spass in der Liebe und beim Sex bewirken. Das Training tut einfach gut und baut auf.

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Bitte kommentieren Sie diesen Artikel und vertreten Sie Ihre Meinung - vielen Dank.